Leserbrief (Gabriela Steidle) zum Artikel 31.05.2016: “ECE Gemeinderat stimmt für Bau des ECE”

Alles glatt gelaufen für ECE. Den Champagner schon kalt gestellt?
Jetzt noch den Bürgerentscheid gewinnen. Die PR-Profis sind am Start. Ebenso wie die Geldanlage-Konsortien, die sich wohl schon die Hände reiben. Das Geld der Investoren (TEURO 140 MINUS Eigenbeteiligung der Otto-Family) flugs einsammeln. Monopoly. Thurgauerstrasse zu verkaufen. Machen Sie mit und freuen Sie sich auf saftige Renditen, 4 – 6 % p.a. werden versprochen, das ist drin. Die Versprechen der der ECE nahestehenden Immobilien-Trusts an die Anleger werden aufgehen – 6 %, 15 Jahre, rechnen Sie mal?

Dafür sorgt das bombensichere und in zig Kleinstädten erprobte Staubsaugerkonzept der ECE. Am Erfolg gibt es null Zweifel. Zero. Die Hochglanzbroschüren von Hamburg-Trust und HGA Capital o.ä. sind eindeutig. Yes we can! Zweifel am Niedergang der ortsansässigen Kleinkrämer und Tante Emmas gibt es da nicht. Wahrscheinlichkeitsrate hierfür nahe 100 %. Schon mal von Trading-Down gehört? Oder Niedergang des Handels durch überdimensionierte Shopping-Malls? Oder Handels-Kannibalismus? Oder von massivstem Wertschöpfungsverlust durch Verlagerung der vor Ort geleisteten Umsätze und Abgaben (Anm.:in Hameln sind durch ECE alleine in 2009 EURO 4,9 Mio. Mindereinnahmen für die Kommune entstanden – pro Jahr!)
No Problem, jetzt erstmal machen, dann sehn wir weiter – wird schon klappen, in Singen haben wir ja Erfahrung mit Nichtklappen.